BHSB. besser betreut.

Irrtum Nr. 9: Wenn Betreuer/innen gut Deutsch sprechen, ist die Betreuung auch besser

Sicher? Sicher nicht. Denn gutes Verstehen hängt nicht nur von perfekten Sprachkenntnissen ab. Wesentlich für eine gute Betreuung ist Empathie – das wortlose Erkennen, was dem pflegebedürftigen Menschen fehlt, damit es ihm besser geht, eine herzliche Zuwendung, auch bei den Ungeschicklichkeiten des Alltags, sowie ein offener, ehrlicher Umgang miteinander.

Mit anderen Worten, die „persönliche Chemie“ zwischen der zu betreuenden Person und Betreuer/in muss stimmen, damit das zeitweilige Leben zweier Fremder unter einem Dach gelingt. Bei allem anderen helfen zur Not auch schon mal Hände und Füße oder ein Bildlexikon.


Noch Fragen? Dann senden Sie uns einfach eine Mail: info@bhsb.de

Wir freuen uns, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

Lesen Sie auch:

Irrtum Nr. 1: Professionelle BetreuerInnen aus Osteuropa sind restlos unterbezahlt. Das ist moderne Sklaverei!

Irrtum Nr. 2: Betreuungsagenturen wollen nur das große Geld machen - auf Kosten der Betreuer und Familien!

Irrtum Nr. 3: Osteuropäische Betreuungskräfte werden mit ihren Problemen einfach alleine gelassen!

Irrtum Nr. 4: Vermittlungsagenturen sind dubios und ziehen alle über den Tisch!

Irrtum Nr. 5: Sobald die Betreuungskraft da ist, müssen die Angehörigen nichts mehr tun!

Irrtum Nr. 6: Osteuropäische Betreuungskräfte nehmen deutschen Pflegekräften die Arbeit weg!

Irrtum Nr. 7: Pflegekräfte aus Osteuropa können gar nicht legal beschäftigt werden!

Irrtum Nr. 8: 24-Stunden-Betreuung bedeutet „Tag & Nacht-Betreuung“!

zurück zu News