BHSB. besser betreut.

Irrtum Nr. 8: 24-Stunden-Betreuung bedeutet „Tag & Nacht-Betreuung“

Sicher? Sicher nicht. Denn allein die Tatsache, dass eine Betreuerin unter dem gleichen Dach lebt, bedeutet nicht automatisch, dass sie rund um die Uhr verfügbar ist. Auch Pflegekräfte aus Osteuropa haben geregelte Arbeitszeiten. Sie haben Anspruch auf Freizeit, ein ungestörtes Privatleben und (wenigstens) ein Zimmer für sich allein. Das gilt es zu respektieren, auch wenn der betreute Mensch sich alleine – z.B. abends vor dem Fernseher – langweilt.

In einem echten Notfall wiederum sind sie helfend und schnell auch nachts zur Stelle, da sie nur ein paar Zimmer weiter wohnen. Solche Nachteinsätze aber können und sollten niemals zur Norm werden.

Noch Fragen? Dann senden Sie uns einfach eine Mail: info@bhsb.de

Wir freuen uns, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

Lesen Sie auch:

Irrtum Nr. 1: Professionelle BetreuerInnen aus Osteuropa sind restlos unterbezahlt. Das ist moderne Sklaverei!

Irrtum Nr. 2: Betreuungsagenturen wollen nur das große Geld machen - auf Kosten der Betreuer und Familien!

Irrtum Nr. 3: Osteuropäische Betreuungskräfte werden mit ihren Problemen einfach alleine gelassen!

Irrtum Nr. 4: Vermittlungsagenturen sind dubios und ziehen alle über den Tisch!

Irrtum Nr. 5: Sobald die Betreuungskraft da ist, müssen die Angehörigen nichts mehr tun!

Irrtum Nr. 6: Osteuropäische Betreuungskräfte nehmen deutschen Pflegekräften die Arbeit weg!

Irrtum Nr. 7: Pflegekräfte aus Osteuropa können gar nicht legal beschäftigt werden!

zurück zu News