BHSB. besser betreut.

Irrtum Nr. 10: Je länger eine feste Betreuungskraft da ist, um so besser

Sicher? Sicher nicht. Auch Pflegekräften aus Osteuropa sind nicht endlos belastbar. Es kostet viel Kraft, wenn sie ihre Arbeit gut machen.

Mehr noch: In den meisten Fällen haben die osteuropäischen Frauen in ihrem Herkunftsland eine eigene Familie, oft mit schulpflichtigen Kindern, die darauf warten, dass Mama bald wieder nach Hause kommt.

Die Erfahrung zeigt, dass ein Wechsel nach zwei bis maximal drei Monaten für alle Seiten empfehlenswert ist – auch im Sinne einer professionellen Betreuung. Wird das Verhältnis zwischen Betreutem und Betreuerin durch eine längere Verweildauer zu familiär, können sich auch eher Schrullen und Schludrigkeiten entwickeln, die niemandem nutzen.

Noch Fragen? Dann senden Sie uns einfach eine Mail: info@bhsb.de

Wir freuen uns, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

Lesen Sie auch:

Irrtum Nr. 1: Professionelle BetreuerInnen aus Osteuropa sind restlos unterbezahlt. Das ist moderne Sklaverei!

Irrtum Nr. 2: Betreuungsagenturen wollen nur das große Geld machen - auf Kosten der Betreuer und Familien!

Irrtum Nr. 3: Osteuropäische Betreuungskräfte werden mit ihren Problemen einfach alleine gelassen!

Irrtum Nr. 4: Vermittlungsagenturen sind dubios und ziehen alle über den Tisch!

Irrtum Nr. 5: Sobald die Betreuungskraft da ist, müssen die Angehörigen nichts mehr tun!

Irrtum Nr. 6: Osteuropäische Betreuungskräfte nehmen deutschen Pflegekräften die Arbeit weg!

Irrtum Nr. 7: Pflegekräfte aus Osteuropa können gar nicht legal beschäftigt werden!

Irrtum Nr. 8: 24-Stunden-Betreuung bedeutet „Tag & Nacht-Betreuung“!

Irrtum Nr. 9: Wenn Betreuer/innen gut deutsch sprechen, ist die Betreuung auch besser!

zurück zu News